The Holocaust and the Neo-Nazi Mythomania
© 1978, The Beate Klarsfeld Foundation
 
 
Previous Page Back  Contents  Contents Page 92 Home Page Home Page  Forward Next Page 
     
Notes pp. 31-34

Vorläufig gibt uns der Krieg seine Aufgaben, und der Sieg wird das deutsche Volk vor neue, noch gröllere Aufgaben stellen, von denen die meisten wichtiger sein werden als das Problem des Judenreservats. Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen, aber es wird gesprochen werden zur rechten Stunde aus maßgeblichem Mund, um Volk und Reich endgültig zu befreien vom Fluch Europas, vom JUDEN AN DER OSTGRENZE!

64. Adler, pp. 125-126 and P5-2278 p.14, Report on the inspection trip of Seyss-Inquart, as substitute for the Governor General, in the territories of the General Government in November 1939 (passage concerning the efficacity of the project for a Jewish reserve not far from Lublin):
"Dieses Gebiet mit seinem stark sumpfigen Charakter könnte nach den Erwägungen des Distriktgouverneurs Schmidt ais Judenreservat dienen weiche Maßnahme wohlmöglich eine starke Dezimiernng der Jnden herbeiführen könnte."

65. Adler, p. 129

66. Bulletin Document n. 22

67. Eichmann 2 , n. 1492, Hand-written autobiography of Eichmann (passage on his beginnings as chief of the service of Jewish affairs of the RSHA) pp. 87-88:
"Es mag etwa Frühjahr 1940 gewesen sein, da wurde mir das Referat IV B 4 des Asstes IV, das bis dahin em SS Stubf. Reg. Rat Lischka innehatte durch eine Verfügung des Amtschefs IV übertragen mit SS-HptStuf. Günther als ständigen Vertreter. Ans Gründen, die ihre Ursache im Raummangel hatten, wurde das Referat, wie einige andere Referate des Amtes IV auch, außerhalb untergebracht und zwar in der Kurfürstenstrade 116. – Nebst Mobilar kamen die bis dahin unter Lischka diensttuenden Beamten … Später kamen noch hinzu: SS Stbf. Reg. Rat Suhr, Reg.Ass. Huntsche (er kam von der Justiz) und Reg.Ass. Boshammer. – Sie führten, wie gewöhnlich staatspolizeiliche Arbeiten wie bisher weiter. Eine Tätigkeit, die sowohl Günther als auch mir bis dahin fremd war. Aber es waren alles eingearbeitete Beamte, die ihre Vorschriften genau kannten, Vorschriften (Weisungen, Befehle, Gesetze, Verordnungen, Erlasse), in die Günther und ich mich nun anch 'hineinknien' mußten und studierten. – Dr. Rajakowitsch, der sich beim Ausbruch des Krieges 1939 freiwillig meldete, kam auch nach Berlin; er war wie stets ein außerordentlich gemäßigter und kluger Jurist, auf dessen Hilfe ich deswegen nicht gerne verzichtete, weil er die lebendige praktische Juristik und nicht die trockene Behördenjuristerei verkörperte."

68. Statement of M. Luther (Answärtiges Amt) on the Jewish question, August 1942:
"Der Militärbefehlshaber in Frankreich sah sich als erster genötigt, am 27.9.40 eine Verordnung über die Behandiung der Juden im besetzten Frankreich zu erlassen... Nach dem Muster der Pariser Verordnung sind gleiche Verordnungen in den Niedetlanden und in Belgien erlassen worden".
 

   
   

 
The Holocaust and the Neo-Nazi Mythomania
© 1978, The Beate Klarsfeld Foundation
Previous Page  Back Page 92 Forward  Next Page