The Holocaust and the Neo-Nazi Mythomania
© 1978, The Beate Klarsfeld Foundation
 
 
Previous Page Back  Contents  Contents Page 82 Home Page Home Page  Forward Next Page 
     
Notes pp. 15-17

31. Eichmann I, pp. 3416-3418

32. Report of the anti-Jewish section of the SD on October 5, 1937 (passage concerning the collaboration with the Gestapo – II B 4 – ): "Die Zusammenarbeit mit der Geheimen Stsatspolizei war bisher eine recht gute. Dies war besonders in der Person des Bisherigen Leiters des Judenreferats im Gestapa , Ass. Flesch, begründet. Seit 15.9.37 ist der Ass. Flesch zur Stsatspolizeisteile Berlin versetzt. Mit seinem Nachfolger, Ass. Freytag, wurde persönlich Fühlung genommen. Da Ass. Freytag noch keine Kenntnisse auf dem Gehiet des Judentums besitzt, hat er gebeten, ihn weitgehend zu unterstützen und vor allem auch bei Maßnahmen executiver Art ihn zu beraten."

33. Report of Hagen on July 2, 1938, concerning the anti-Jewish section of the SD (passage on "Aktive Beteiligung an Stapoaktionen"):
"Im Einvernehmen mit dem Geheimen Stsstspolizeismt, II B 4 J., kontrolliert II 112 von Zeit zu Zeit die Arbeit der jüdischen Organisationen und führt laufend Besprechungen mit den Leitern der jüdischen Organisationen durch. Die Norwendigkeit zur eigeoen Durchführung derartiger Verhandlungen bzw. Aktionen ergsb sich aus der Tatsache, daß die Außen beamten des Geheimen Staatspolizeiamtes infolge ungenügender sachlicher Kenntnisse nicht in der Lage sind, die für die Bestimmung der grund sätzlichen Linie notwendigen Informationen von den Juden einzuholen. Das gute Einvernehmen zwischen dem Hauptamt (SD) und dem Geheimen Staatspolizeiamt hat sich auch förderod suf die Zusammenarbeit zwischen O.A. uod Stapoleit – bzw. Stapostellen ausgewirkt, wenn such nicht über sehen werden darf, daß sich hier verschiedentlich noch Schwierigkeiten ergeben. Bei größeren Fällen konnten diese durch Interventionen beim Geheimen Staatspolizeiamt hereinigt werden."

34. Report of Hagen on the activity of the anti-Jewish section of the SD (II 112) of March 1, 1939 (passage on Collaboration with the Gestapo (II B 4):
" … Die Beziehungen zum korrespondierenden Sachreferat hem Geheimen Staatspolizeiamt II B 4 (Regierungsrat Lischka, Regierungasssessor Hülf) sind sehr gut. Sämliche Fragen des Sachgebietes Judentum werden auf Grund der grundsätzlichen Stellungnahmen der Abteilung II 112 gemeinsam erörtert. Alle Vorgänge, soweit sie für Stellen bestimmt sind, die außerhalb des SD Hauptamtes und des Geheimen Staatspolizeiamtes liegen, werden gegengezeichnet. Anweisungen allgemeiner Art werden durch wechselseitige Anregung und wechselseitigen Entwurf gefertigt. Diese Art von Zusammenarbeit hat sich insbesondere während der November Aktion gegen die Judenschaft bewährt...".

35. See note 34:
"Die bereits bestehenden guten Beziehungen zwischen dem Referat II B 4 des Gestspa und der Abteilungen II 112 konnten durch den Funktionsbefehl von 1.7.37 noch verbessert werden. Die Atbeitsinitistive liegt im wesentlichen bei der Abteilung II 112."

36. See note 34: "An der November Aktion gegen die Judenschaft haben sich das Hauptamt, sämtliche O.A. und U.A. (Oberabschnitt und Unterabschnitt), teils in der Exekutive, teils bei der Sicherung des jüdischen Archiv und Bibliothekmaterials beteiligt".

37. Eichmson 2, n° 1510
 

   
   

 
The Holocaust and the Neo-Nazi Mythomania
© 1978, The Beate Klarsfeld Foundation
Previous Page  Back Page 82 Forward  Next Page